Netzwerke

Auf dieser Seite stellen wir nationale und internationale Initiativen zu Nachhaltigkeitsthemen vor, an denen die UZH beteiligt ist.

U Change 

Das Förderprogramm "U Change" läuft von 2017-2020. Es wird vom Netzwerk für transdisziplinäre Forschung der Akademien der Wissenschaften Schweiz geleitet. Das Programm finanziert im Bereich der nachhaltigen Entwicklung Projekte von Studieren-den und Strukturen, die Projektarbeit von Studierenden unterstützen. U Change wird vom Bund finanziert.

Erste Ausschreibung

Eingabefrist: 31.07.2017

Sustainable Development at Universities Programme

Das Sustainable Development at Universities Programme lief von 2013-2016. Gefördert wurden Projekte zur nachhaltigen Entwicklung an Schweizerischen Universitäten. Das Programm wurde von der Schweizerischen Hochschulkonferenz und der Stiftung Mercator Schweiz finanziert.

Sustainable Development at Universities Programme

Durch dieses Programm wurden folgende Projekte an der UZH oder in Kooperation mit der UZH finanziert:

Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie (saguf)

Das Ziel der 1972 gegründeten saguf ist es, Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung in der Schweiz zu fördern. Forschende der UZH sind in der saguf aktiv. Eine Mitgliedschaft steht Personen, die sich in Wissenschaft oder Praxis mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung beschäftigen, sowie Studierenden mit Interesse in diesen Forschungsgebieten offen. saguf-Mitglieder können sich forschungspolitisch-strategisch im Vorstand sowie inhaltlich in derzeit sechs Arbeitsgruppen zu folgenden Themen engagieren: Environmental Humanities, Energiezukunft, Innovation für nachhaltige Entwicklung, Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Integrative Ressourcenforschung sowie Wissensaustausch zwischen Forschung und Praxis.

International Association of Universities – Higher Education for Sustainable Development Portal

Die Universität Zürich ist Mitglied der International Association of Universities, dem 1950 gegründeten Internationalen Hochschulverband mit mehr als 600 Mitgliedern in über 130 Ländern weltweit, der in Partnerschaft mit der UNESCO steht. Die Jahreskonferenz 2014 widmete sich dem Thema der nachhaltigen Hochschulentwicklung. Im selben Jahr schuf die IAU mit dem Higher Education for Sustainable Development-Portal eine Online-Plattform, die sich speziell der nachhaltigen Hochschulentwicklung widmet.

COPERNICUS Alliance – Europäisches Netzwerk für Nachhaltige Hochschulentwicklung und COPERNICUS Charta

Die COPERNICUS Alliance wurde 1993 von der Europäischen Hochschulrektorenkonferenz gegründet. Das Netzwerk organisiert jährliche Fachkonferenzen, initiiert gemeinsame Projekte und unterstützt Workshops und Publikationen der Mitglieder. Die COPERNICUS Alliance ist Trägerorganisation der COPERNICUS Charta. Diese ist eine der ersten internationalen Universitäts-Chartas mit klarem Nachhaltigkeitsbezug. Bisher haben über 300 Universitäten – darunter die UZH – europaweit die Charta unterzeichnet.