Öffentliche Veranstaltungen

Feier der Right Livelihood Laureates

Einladung zur Feier der Right Livelihood Laureates 2022 im Kulturpark am 29. September um 18:30 Uhr

Am 29. September gibt Right Livelihood in Stockholm die diesjährigen Träger*innen des «Alternativen Nobelpreises» bekannt. Deshalb laden wir Sie herzlich ein, dies mit uns im Kulturpark zu feiern!
 
Warum? 
Weil der Right Livelihood Award, wie der Preis offiziell heisst, die Power der Zivilgesellschaft ehrt. Und weil die Themen der Preisträger*innen auch die Themen der Schweizer Universitäts- und Zivilgesellschaft sind. Deshalb möchten wir Ihnen die ausgezeichneten Projekte vorstellen - und bei einem Apéro Riche darüber ins Gespräch kommen, wie wir uns gegenseitig stärken können in unserem Einsatz für eine andere Welt. Der Abend bietet Ihnen die Möglichkeit gleich am Verkündigungstag mehr über die Preisträger*innen zu erfahren und sich mit Kolleg*innen aus der Universität und aus der Zivilgesellschaft hier in Zürich auszutauschen und zu treffen.
 
Mit Beiträgen von Prof. Dr. Silvia Sasse UZH, Prof. Dr. Corinne Pernet PHZ, Dr. Jeannette Behringer Nachhaltigkeitsteam UZH, Dr. Matthias Huss ZKSD, Prof. Dr. Gesine Krüger UZH und Dr. Monika Griefahn, Right Livelihood.

 

Anmeldung zum Event

 

 

Ringvorlesung «Nachhaltigkeit jetzt!»

Vom 17. März bis zum 02. Juni 2022 findet die zweite Ausgabe unserer Ringvorlesung statt. Mehr Informationen finden sie unter Weiterbildung

14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou 4
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou 5
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou 7
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou 6
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou 10
14th Right Livelihood Lecture Marthe Wandou 1

Die Juristin, Gender- und Friedensaktivistin Marthe Wandou setzt sich unter schwierigsten Bedingungen seit den 1990er-Jahren für die Prävention und Bekämpfung sexualisierter Gewalt, insbesondere gegen Mädchen, ein. Mit ihrer 1998 gegründeten Organisation Action Locale pour un Développement Participatif et Autogéré (ALDEPA) engagiert sie sich auch für die Betreuung der Überlebenden solcher Gewalt. Die Opfer erhalten psychosoziale Betreuung, rechtlichen Beistand und die Chance auf Bildung. Am 24. November 2021, an der 14. Right Livelihood Lecture an der Universität Zürich sprach sie in ihrem Vortrag  ”Marthe Wandou et l’ONG ALDEPA à l’Extrême-Nord Cameroun: parcours, succès, défis et perspectives” über den Werdegang, Erfolge, Herausforderungen und Perspektiven von ALDEPA.

 

 

Präsentation der Preisträger*innen des Right Livelihood Award 2021

Bild Kulturpark 2021

Am 30. September 2021 stellte Anne Rüffer, Präsidentin Right Livelihood Switzerland, und Aline Steinbrecher, Leiterin des RLZ, die neuen Preisträger*innen des «Alternativen Nobelpreises» vor. Sie unterhielten sich mit Camilla Argentieri, die Right Livelihood in Genf bei der Uno vertritt, über die Preisträger*innen und darüber, was es bedeutet, im Einsatz für die Menschenrechte zu sein.

 

 

13. Annual Lecture

Am 1. Dezember 2020 fand die 13. Annual Right Livelihood Lecture mit dem aktuellen Preisträger Bryan Stevenson in digitaler Form statt.

Die vollständige Aufzeichnung können Sie sich hier oder auf Youtube ansehen. 

 

 

Bisherige Veranstaltungen an der Universität Zürich

Annual Lectures von RLA Preisträgerinnen und Preisträgern 

2021    Marthe Wandou, Kamerun: «Marthe Wandou et l’ONG ALDEPA à l’Extrême-Nord Cameroun: parcours, succès, défis et perspectives»

2020    Bryan Stevenson, USA: «Beat the drum for justice»

2019    Aminatou Haidar, Westsahara: «La lutte non-violante du peuple sahroui»

2018    Tony Rinaudo, Australien: «If you work with nature, miracles are possible» / «Welche Zukunft wollt ihr für eure Kinder?»            

2017    Yetnerbesh Nigussie, Äthiopien: «Focus on the person, not the disability» 

2016    Can Dündar für Cumhuriyet, Türkei: «Wir werden weiter schreiben!»

2015    Gino Strada, Italien: «Effective responses to global humanitarian emergencies» / «Es gibt keine Rechtfertigung für Krieg»

2014    Asma Jahangir, Pakistan: «Human Rights in an Unsafe Environment» / «Ein Leben für die Menschenrechte»

2013    Hans Herren, Schweiz: «Gesunde Nahrung in einer gesunden Umwelt»

2012    Sima Samar, Afghanistan: «Afghanistan – Zwischen Zuversicht und Angst»

2011    Jacqueline Moudeina, Tschad: «Im Einsatz für die Gerechtigkeit»

2010    Erwin Kräutler, Brasilien: «Im Einsatz am Amazonas»

2009    René Ngongo: Kongo: «Kann Kongos Regenwald unsere Erde retten?»

2008    Monika Hauser, Deutschland: «Wann haben Sie zuletzt vergewaltigter Frauen gedacht?»

Andere Veranstaltungen

Vortrag und Podiumsgespräch mit dem RLA Preisträger 2018 Tony Rinaudo am 02.09.2019 in Kooperation mit World Vision und dem Nachhaltigkeitsteam der UZH